Hab ich's ned gleich g'sagt

Hab ich's ned gleich g'sagt,
Des geht ned guat aus.
Aber du wollt'st ja ned
Auf mei Wort hör'n.
Hab ich's dir ned gleich g'sagt,
Da kimmt nix Guat's raus.
Aber du wollt'st ja lieber
Alles zerstör'n.

Das Leb'm ist gar ned so schwer,
Des kannt so schee sei.
Das Leb'm ist gar ned so schwer,
Mußt nur ned so blöd sei.
Und aufhör'n zu Rebellier'n
Und für etwas zu kämpfen,
Und doa, was man dir sagt.

Damit hast du nicht Recht.
Nein, des derf ned sei.
Du machst es dir einfach bequem
Und d'Augen zua.
Nix sag'n und auch nix doa,
Des kann ned richtig sei.
Wozu hab'm wir alle ein Herz?
Ja, und des is g'nua.

Manchmal ist das Leben schwer,
Da derf man nicht feig sei.
Ohne daß man sich wehrt,
Kann man ned frei sei.
Dazu bist du auf der Welt
Und des ist ned einfach
Drum sag, was du zum sag'n hast.


Andere warten auf dich.
Die brauchen dein Wort.
Die wissen noch nichts davon,
Daß sie auf dich hör'n.
Du glaubst vielleicht selber nicht dran.
Und doch ist es so.
Koaner woaß, wer die sind,
Die zu dir gehör'n.

Sprich das aus, was du denkst.
Gedanken leb'm weiter
Und alles, das du tust,
Selbst, wenn du scheiterst.
Die meisten hab'm zuviel Angst,
Die brauchen dein Beispiel.
Darum hast du nie verlor'n.

© Peter Gräfen



weiter
zurück